Mittwoch, 30. Oktober 2013

Rechtliche Hilfe bei Krebserkrankungen - von Rechtsanwalt Eschle, Stuttgart

Rechtliche Hilfe bei Krebserkrankungen

Die häufigsten Krebsarten in Deutschland sind Lungenkrebs, Darmkrebs, Brustkrebs,
Bauchspeicheldrüsenkrebs, Prosthatakrebs, Magenkrebs. Die rechtlichen Folgen der Krebsarten sind je nach Krebsart, Intensität und Stadium sehr verschieden.

Zu den gesundheitlichen Belastungen für Betroffene und Angehörige kommen oft die finanziellen Folgen hinzu, wie die finanzielle Absicherung im Einzelfall erfolgt.  Kann der Arbeitsplatz gehalten werden ?  Ist eine medizinische oder berufliche Rehabili-tationsmassnahme sinnvoll ?  Wie sieht die finanzielle Absicherung aus?  
  
Ein Großsteil der Krebsarten führt auch in Kombination mit anderen chronischen Krankheiten und Behinderungen zur Schwerbehinderung mit einem Grad von 50 Prozent und mehr. In den versorgungsmedizinischen Grundsätzen ist geregelt, wie die einzelnen Grade der Schwerbehinderung zu werten sind.   

Häufig kann auch der Beruf nicht mehr ausgeübt werden. Kommt eine Versetzung auf einen leidensgerechten Arbeitsplatz in Frage ?  In manchen Fällen hilft, wenn der Rechtsanwalt mit
Hilfe des Integrationsamtes Rechtsansprüche gegen den Arbeitgeber durchsetzt. wie gelangt man zu einer Abfindung, wenn der Arbeitsplatz nicht mehr zu halten ist ?

Manche Krebsarten sind bei Arbeitern auf berufsbedingte Belastungen zurückzuführen,
in diesen Fällen ist es sinnvoll auch die Berufsgenossenschaft einzuschalten. Beispiele
sind hierzu Arbeiten mit Teer, Nickel, Benzol, Asbest.

In manchen Fällen muss die Pflegeversicherung für eine ambulante oder stationäre
Pflege einspringen.

 Folgende rechtliche Probleme sind häufig:

-    Schwierigkeiten am Arbeitsplatz ( Arbeitsrecht )
-    Ansprüche auf medizinische oder berufliche Rehabilitation.
-    Durchsetzung des Krankengeldes bei der Krankenkasse
-    Erlangung Schwerbehindertenausweis
-    Erlangung einer Erwerbsminderungsrente
-    Private BU-Versicherungen
-    Ansprüche auf Arbeitslosengeld I oder II
-    Ansprüche auf Pflegeversicherung

Ich schaue mir z.B. auch Ihre Facharztatteste an und sage Ihnen, welche Ergänzungen sinnvoll sind. Gerade Facharztatteste und Klinikberichte sind für die Durchsetzung von Rechtsansprüchen entscheident. Hierbei gilt : Hausarztatteste sind gut, Facharztatteste
sind besser, Klinikatteste sind noch besser, Uniklinikateste sind noch optimaler.

Als erfahrener Rechtsanwalt helfe ich Ihnen dabei, Ihre Rechte auch durchzusetzen. Als allgemeiner Erfahrungssatz gilt, je früher der Rechtsanwalt eingeschalten wird, desto besser kann geholfen werden.

Sie erhalten bei mir zeitnah einen ersten Beratungstermin. Telefonberatung auch bundesweit. 

 Rechtsanwalt Thomas Eschle

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen